Diu Roetelincers – Living History aus Norddeutschland

Videos

Der Link auf unseren Youtubekanal: Diu Roetelincers

Kochen im Kugeltopf:

Hier koche ich das erste Mal in sog. „Irdenware“. Kugeltöpfe bestehen aus Ton, sind nicht Wasserdicht gebrannt und am Boden rund, damit sie sicher in der heißen Glut stehen

 
 

Eisen schwärzen und konservieren mit Leinöl:

Eine gängige Methode zur Oberflächenkonservierung von Eisenteilen war über viele Jahrhunderte das Schwärzen oder Brünieren (vom Wortstamm Braun/bräunen). In diesem Video zeige ich das Brünieren mit Leinöl am Lagerfeuer.

 
 

Die Ausrüstung des hochmittelalterlichen Schmieds:

Der hochmittelalterliche Schmied kam mit wesentlich weniger Werkzeug aus, als der moderne Metallformgeber. Im Video zeige ich Zangen, Hämmer, Amboß und einiges mehr, dass ich nach Fund oder Bilddarstellung gefertigt und beschafft habe.

 
 

Sauerteigbrot gebacken im Lehmbackofen:

Laura, von der IG Fußvolk und ich, zeigen während unseres Aufenthaltes im Mittelalterhaus von Nienover, gemeinsam mit der IG 13tes, wie man ein leckeres Sauerteigbrot backt und ein wenig von der „Bedienung“ eines Lehmbackofens. Den im Video versprochenen Text zum Sauerteig und Backen findet Ihr hier

 
 

Flechten von Nesteln:

Der Begriff „Nestel“ geht lt. J.C. Adelung auf das Lateinische Wort Nestala oder Nestula zurück. Nesteln waren, gerade im Hoch- und Spätmittelalter ein für die Bekleidung erforderliches und zudem schmückendes Beiwerk. Hier zeige ich anhand von zwei einfachen Flechtschemata die Herstellung von Nesteln aus Wollgarn.
Im Spätmittelalter fertigten Nestelmacher komplexe Nesteln aus vielen zig Schlaufen, die zeitgleich von mehreren Personen verflochten wurden. Die dafür nötigen Schritte und Positionswechseln vollführte man mit der Hilfe von Liedern und Tänzen.

 
 

Bonzeguß – Ein erster Versuch:

Benny von der IG Mitima und ich, versuchen uns in Nienover als Gelbgießer an einem ersten Bronzeguß. Das Ergebnis ist auf jeden Fall lehrreich:

 
 

Literatur zum Thema Mittelalter – Teil 1 & 2:

Einige ausgesuchte Bücher aus meinem Privatfundus, die ich in diesem ersten Teil vorstelle.
Das Video ist nicht kommerziell ausgerichtet,ich bekomme keinerlei Zuwendung von Autoren oder Verlagen. Es handelt sich lediglich um Bücher die mich begeistert haben und noch begeistern.
Die Liste der Bücher findet Ihr in dieser Tabelle:


 
 

Zunderpilz – einmal anders:

Ich zeige die Zubereitung von Zunderpilz abseits der üblichen Methoden mit Urin oder Salpeter. Das Geheimnis: Simple Pflanzenasche!


 
 

Ein Bericht vom Haringgahusen Mediaval 2018

Ein tolles und viel zu wenig beachtetes Fest im Harz, bei dem sich alles um hochmittelalterliche Sach- und Militärkultur dreht. Diesmal werden nicht nur die Darsteller interviewt, auch die Veranstalter kommen zu Wort.


 
 

Eine kurze Korrektur zum Zunderpilz

Man lernt ja immer dazu und muss auch mal Dinge über den Haufen werfen. Ich habe bei der Verarbeitung des Zunderpilzes dazugelernt und möchte Euch das natürlich nicht vorenthalten:

 
 

Besichtigungstour durch das Mittelalterhaus Nienover

Im Harz gibt es ein tolles Projekt: Das Mittelalterhaus Nienover. Da wir mit der IG-13tes dort sowas wie Stammgäste sind und uns viel um Haus und Hof bemühen, möchte ich Euch das Haus einmal in einem kleinen Rundgang vorstellen:

 
 

Herstellung von Birkenpech

Ich hatte die Herstellung von Birkenpech, selbstverständlich mit mittelalterlichen Möglichkeiten, schon lange auf dem Schirm. Ein gerissener Kugeltopf, der zum Kochen nicht mehr taugt, aber noch gut genug ist um die Birkenrinde zu erhitzen und ein defektes Schnitzmesser haben mich nun quasi genötigt das Projekt endlich in Angriff zu nehmen. Das Ergebnis gibts hier:

 
 

Meine Literaturtipps zum Thema Mittelalter für das Jahr 2018

Auch im Jahr 2018 habe ich wieder viel zu unserem Lieblingsthema gelesen und einen Extrakt von sechs Büchern für Euch bereit gestellt:

Herstellung eines Lederbeutels nach Schleswiger Fund

Ich zeige die Herstellung eines Lederbeutels, wie man sie im Fundgut der Schleswiger Ausgrabungen entdeckt hat. Die Beutel werden im Hoch- und Spätmittelalter verortet. Die Herstellung orientiert sich dabei an den seinerzeit üblichen Methoden, z.B. verwende ich Schweinsborsten und gepichtes Leinengarn für die Nähte. Das verwendete Schusterpech besteht aus ca. 50% Bienenwachs, 20% Leinöl und 30% Nadelbaumharz.
Viel Spaß beim Zuschauen!

 

Herstellung von Hypocras

Vorbei die kalten klammen Abende an denen man sich um ein qualmendes Feuer kauerte. Wärmt Euch von innen mit Hypocras. Was das ist und wie der hergestellt wurde und wird, erfahrt Ihr in diesem Video:

 

Filetknüpfen von Haarnetzen

Meine liebe Freundin Katharina von Suderburg ist eine Expertin für das Knüpfen von Haarnetzen, das im Hoch- und Spätmittelalter gerne von den Damen der gehobenen Schichten ausgeübt wurde. Im folgenden Video weiht Sie Euch ein und verrät einige Tricks und Kniffe:

 

Convenimus Saeculo XIII (2019)

Ich bin immer noch völlig erledigt von meiner letzten Veranstaltung: 8 Tage 13. Jahrhundert auf dem Convenimus Saeculo XIII an der Burgruine Brandenburg in Thüringen. So viel hochkarätiges Reenactement habe ich selten erlebt. Mehrere hundert Teilnehmer in einer wunderschönen Umgebung, das ganze erstklassig organisiert von den Freidigen unter der Führung von Andre Görlach. Vielen lieben Dank, davon kann ich noch lange zehren. Ein kurzes Video gibt es selbstverständlich auch: